Am 21. und 22.2. fand in Dortmund die „maintenance 2018“ statt

Lesezeit ca. 4 Minuten

Meine wesentlichen Erkenntnisse von der Messe und aus der 3. Anwender-Konferenz 2018 – „Smart Maintenance für Smart Factories“ fasse ich hier zusammen

Am 21. und 22.2. war ich in Dortmund auf der maintenance 2018, die sich als Leitmesse für industrielle Instandhaltung positioniert und nahm dort am zweiten Tag an der 3. Anwenderkonferenz „Smart Maintenance für Smart Factories“ teil.

Für mich war dieser Besuch „in neuer Rolle“ – als Systemintegrator und Lösungsanbieter für Digitalisierung und industrielles IoT („Internet of Things“) in AfterSales und Instandhaltung – sehr wertvoll und hat meine Erwartungen erfüllt: An beiden Tagen habe ich mehrere, wirklich interessante Vorträge gehört und einige für mich sehr erkenntnisreiche und angenehme Gespräche geführt.

Die aus meiner Sicht wesentliche und auch für unsere eigene Weiterentwicklung wichtige Erkenntnis aus diesen beiden Tagen ist gleichzeitig auch eine Bestätigung der bisherigen Einschätzung: Die Digitalisierung kommt (oder ist teilweise schon real), ist ziemlich facettenreich und bringt insbesondere für die Bereiche Instandhaltung und AfterSales je nach Ausgestaltung großen Nutzen.

Natürlich werden Projekte zur Digitalisierung nicht überall gleich schnell umgesetzt oder als in gleichem Maße relevant angesehen – aus den Gesprächen erscheint mir das allerdings weniger die Frage nach dem „ob“, sondern vielmehr nach dem „wann“ und „wie“. Denn der mögliche Nutzen sowohl im strategischen wie auch im operativen Bereich wird natürlich auch als solcher erkannt. Es geht in dieser frühen Phase für die Unternehmen vor allem ums Ausprobieren, Experimentieren und Erfahrungen sammeln.

Und deshalb wollen wir die Digitalisierung von AfterSales & Instandhaltung als Systemintegrator und Lösungsanbieter mitgestalten. Als neuer Partner von PTC arbeiten wir dafür mit agiler Entwicklung (Scrum) und ThingWorx, das als Plattform für industrielle Innovation zusammen mit anderen PTC-Anwendungen insbesondere auf die Bereiche Wartung, Instandhaltung, AfterSales ausgerichtet ist. Die Kombination dieser beiden erlaubt das sehr schnelle Umsetzen von Ideen als Prototypen („rapid prototyping“).

Das industrielle IoT bietet als „Enabler“ der zunehmenden Digitalisierung im industriellen Bereich erhebliches Nutzenpotential – allerdings nicht pauschal und nicht „für alle gleich“.

Eine sehr differenzierte Betrachtung der Gegebenheiten (Bestandsaufnahme) erscheint ein wichtiger Erfolgsfaktor bei den Überlegungen zum Einstieg. Dass diese Potentiale dann auch wirklich real gehoben werden können, ist offenbar insbesondere abhängig von internen Möglichkeiten (Zeit, Wissen, Marktdruck), der Unterstützung des Managements (Treiber oder Bremser?) oder von weiteren, oft stark operativ geprägten Herausforderungen (Priorität des Tagesgeschäfts, gebundene Ressourcen, Zyklen für Budgetplanung) der Organisationen. Und vielfach auch davon, ob solche Projekte sich überhaupt rechnen, also einen klaren BusinessCase haben.

Eine weitere, für mich wichtige Erkenntnis: Bei langen Produktlebenszyklen und im Fall von teilweise Jahrzehnte alten Anlagen erscheint es eine Frage von Zeit, wann diese Anlagen, Geräte und Maschinen mit digitalen Komponenten zur Vernetzung ausgerüstet und genutzt werden. Die oft von der IT-Anbieterindustrie teilweise als bedrohlich dargestellte Geschwindigkeit der technologischen Entwicklung stellt sich vor diesem Hintergrund nochmal in ganz anderem Kontext dar. Hier „prallen“ dann offenbar tatsächlich buchstäblich zwei Welten aufeinander, die digitale und die physische Welt mit ihren teilweise sehr unterschiedlichen Methoden, Zeithorizonten und Qualitätsprinzipien.

Die Digitalisierung in den Bereichen Wartung, Instandhaltung und AfterSales ist im Kern auf zwei Ebenen umsetzbar – im Produkt und / oder in den Prozessen.

Je nach Zielsetzung und Ausrichtung betrifft das dann jeweils

  • Hersteller / OEM, die beispielsweise eine Auftragsinstandhaltung als Serviceleistung übernehmen (müssen) oder ihr Geschäftsmodell abhängig von ihrer Marktmacht und Position innerhalb bei ihren Kundenunternehmen weiterentwickeln wollen,
  • Instandhaltungsdienstleister, die ihre eigenen Prozesse optimieren wollen und
  • Anwenderunternehmen, die vor allem ungeplante Auszeiten ihrer Produktionslinien weiter reduzieren bzw. die OEE insgesamt verbessern wollen.

Die Möglichkeiten für eine Digitalisierung gehen auf jeden Fall weit über das industrielle IoT hinaus – auch das habe ich aus den zwei Tagen mitgenommen. Das beinhaltet dann weitere Konzepte, Methoden und Ansätze wie

  • mobile Instandhaltung mit Tablets,
  • 3D-Druck-Verfahren beispielsweise für abgekündigte Ersatzteile,
  • Software für Disposition von Serviceteams und -aufträgen,
  • vernetzte Ersatzteillogistik und -lagerung,
  • automatisierte Nachbestellung von Verbrauchsmaterialien aus den Anlagen,
  • Integration mit ERP-Systemen für beschleunigte Abrechnung von Serviceaufträgen,
  • softwarebasierte Prozessoptimierung,
  • Datenvisualisierungen und Dashboards,
  • Sensorik oder
  • Augmented Reality (AR), beispielsweise mit Hololens für Servicetechniker.

Zu dem letzten Punkt einer AR-basierten Servicestrategie und -ausrichtung fand ich den Vortrag eines Vertreters von thyssenkrupp besonders interessant; dort hat man AR bereits im produktiven Einsatz im Service. Dazu fand ich im Nachgang dann auch dieses kurze Video:

PTC bietet mit ThingWorx Studio (vormals Vuforia) übrigens ebenfalls eine entsprechende AR-Komponente innerhalb von ThingWorx an, um damit schnell erste Anwendungen prototypisch umzusetzen und kann in diesem Bereich ebenfalls auf entsprechende Referenzanwendungen verweisen.

Zusammenfassend tut sich also bei Digitalisierung und industriellem IoT in AfterSales und Instandhaltung ein wirklich breites, spannendes Feld auf, das vielfältige Möglichkeiten – und natürlich auch Herausforderungen – mit sich bringt.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung in den Bereichen AfterSales und Instandhaltung?

Dazu freue ich mich über Ihren Kommentar unten oder Ihre direkte Rückmeldung.

Praxisleitfaden: Agiler Einstieg ins industrielle „Internet of Things“
– exklusiv für unsere Leser –

IOT-LEITFADEN JETZT KOSTENLOS HERUNTERLADEN
2018-08-08T17:41:48+00:00