Von Jennifer Winter & Elif Bulut

27. Oktober 2018

Lesezeit ca. 3 Minuten

Predictive Maintenance: Eine intelligente Lösung der vorausschauenden Instandhaltung

 

Zwei neue Artikel, die wir für Sie zusammengefasst haben, bringen das Thema auf den neusten Stand.

Der Artikel „Predictive Maintenance: Unternehmen schöpfen das Potenzial längst nicht aus“ befasst sich mit Predictive Maintenance aus der Sicht der Maschinenbau-Branche.

Der Deutsche Industrie 4.0 Index ist eine Studie der Unternehmensberatung Staufen AG, die Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen.

Dieser Index hat ergeben, dass die industriellen Unternehmen nicht das Potenzial erkennen, welches Predictive Maintenance, die vorausschauende Wartung, mit sich bringt. Die Kernaussage der Studie besagt, dass Predictive Maintenance über alle Branchen hinweg, nicht greifbar genug ist. Die Unternehmen haben geringere Erwartungen an das Thema.

Predictive Maintenance steht einer kritischen Masse gegenüber. Es hält, was es verspricht, jedoch ist dies aus Sicht der Unternehmen kein Mehrwert. Das liegt daran, dass die Software zwar frühzeitig Fehler erkennt, jedoch die meisten Ausfälle Folge menschlicher Fehler und nicht technischer Nichtverfügbarkeit sind. Der Mehrwert ist für viele Unternehmen geringer, wenn in dem Unternehmen schon das ausreichende Know-How über die Abnutzung der eigenen Maschinen und die verbundenen Wartungen verfügen.

Die Studie gibt jedoch einen Aufschluss über die zukünftige Perspektive: Mehr als Zwei Drittel der Unternehmen stufen Predictive Maintenance, besonders in Hinblick auf den Einsatz im Service, als ein wichtiges Thema ein.

Der zweite Artikel „Die Instandhaltung wird zunehmend mobiler“ beinhaltet ein Interview mit Hannes Heckner; Vorstandsvorsitzender und Gründer der Mobile X AG. Das Hauptthema des Interviews sind die aktuellen Trends der Instandhaltung.

Aus Sicht von Heckner spielt  die Augmented Reality-Technik bei der Wartung eine äußerst wichtige Rolle. Denn AR-Anwendungen ermöglichen Experten mithilfe von Smart Glasses per Video die Situation von Anlagen aus der Ferne zu begutachten und dementsprechend Probleme zu lösen. Nicht nur als Remote Support sondern auch zur Remote Schulung ist diese innovative Technik von Bedeutung.

Predictive Maintenance vermeidet Stillstände von Anlagen und Geräten, denn durch die vorausschauende Wartung werden Probleme schnell ermittelt und behoben. Somit profitieren beide Seiten,

so der Vorstandsvorsitzende der Mobile X AG. Ein weiterer Kernpunkt der Predictive Maintenace sei das „Internet der Dinge“ (IoT, Internet of Things). Diese Vernetzung bietet via Internet eine Machine-to-Machine-Kommunikation der Anlagen.

Einer der zukunftsweisenden Technologien sind Wearables, wie z.B. Smartwatches. Laut Heckner könnten diese bei der Instandhaltung eingesetzt werden. „In Zukunft könnte der Techniker einen Impuls über seine Smartwatch erhalten, wenn er zu einer dringenden Störung gerufen wird – statt wie bisher eine SMS oder einen Anruf auf seinem Mobiltelefon zu erhalten. Wearables können durch schnellere Reaktions- und Reparaturzeiten die Kundenzufriedenheit erhöhen“, so Heckner.

Fazit:

Im Maschinenbau bietet die vorausschauende Wartung besondere Potenziale. Aber auch nur, wenn die bisherigen Anwendungen der Predictive Maintenance mit weiteren smarten Anwendungen und Produkten ergänzt werden, welche die menschlichen Fehler reduzieren.

Praxisleitfaden: Agiler Einstieg ins industrielle "Internet of Things" - exklusiv für unsere Leser -

IOT-LEITFADEN JETZT KOSTENLOS HERUNTERLADEN

2018-11-02T15:10:53+00:00