Die perfekte Orchestrierung für die Zukunft der Asset-Tracking

Gastbeitrag von Velipekka Kuoppala (CBO & Mitgründer ConnectedYou)

Lesezeit ca. 5 Minuten

Das Internet of Thing (IoT) revolutioniert die weltweite Lokalisierung und Verwaltung von Assets. Wir sehen in diesem Feld eine Vielzahl von Asset-Tracking-Projekten mit vielfältigen Anwendungsfällen. Diese reichen von Versandcontainern bis hin zu persönlichen Trackern. Da immer mehr Assets in diesem Bereich miteinander verbunden werden und die Technologie fortschreitet, entwickeln sich auch die Anforderungen an die Verbindung dieser Assets immer weiter. Wir sehen neue, aber auch gemeinsame Herausforderungen für Unternehmen, die diese Projekte in Gang setzen.

Die üblichsten und zuverlässigsten Möglichkeiten, Assets im großen Ausmaß zu verbinden, insbesondere, wenn sich diese bewegen, sind Mobilfunk- und Satellitenverbindungen. Dabei ist Mobilfunk die verbreiteste Methode, die kommerziell durchführbar ist. Die Art und Weise, wie die SIM-Technologie heutzutage genutzt wird, ist ein enormer Engpass für die zukünftige Sicherstellung der umfangreichen Implementierungen. Die Anforderungen an die Konnektivität für IoT-Geräte unterscheiden sich von unseren persönlichen Smartphones.

IoT-Geräte können weltweit verteilt werden ohne, dass der Anwender wirklich darauf zugreifen kann.  Außerdem sind die Kosten und der Aufwand für den Anbieterwechsel der Konnektivität hoch. Daher basieren die meisten Assets, die momentan miteinander verbunden sind, auf den heutigen Anforderungen. Diese verwenden bestimmte Anbieter, die vielleicht für heute geeignet sein könnten. Aber was ist mit morgen, mit der Zukunft? Werden wir schließlich mit Millionen von IoT-Geräten enden, die nicht den Anforderungen von morgen entsprechen? Ja, sehr wahrscheinlich.

Unternehmen, die Asset-Tracking-Lösungen für Schienen-, Lastwagen- und andere bewegliche Geräte oder Anlagen oder persönliche Sicherheits- und Ortungslösungen verkaufen, werden mit diesem speziellen Problem konfrontiert. In den meisten Fällen werden sie bereits Millionen von Geräten auf dem Markt haben. Bedeutet: Zu spät.

Wenn der Dienstanbieter geändert werden muss, muss auch die physische SIM-Karte geändert werden, es sei denn, die Geräte werden mit einer eSIM bereitgestellt. Hilft eine eSIM wirklich?  Würde es helfen, einen Stromzähler ohne eine Stromversorgungseinheit zu haben? Nein, oder?  Gleiches gilt für eSIMs. eSIMs ermöglichen einen Service. Ohne diesen Service sind sie genauso gut wie normale SIMs oder schlechter, da normale SIMs zumindest mit hohen Kosten entfernt und ersetzt werden können. Im Gegensatz dazu sind eSIMs in die Geräteschaltung eingebettet.

Bevor Sie eine Massenimplementierung von Asset-Tracking-Projekten starten, denken Sie an die Zukunft. SIMs und eSIMs sind nicht die Antwort auf das Problem. Die Antwort ist der richtige Service, der durch eSIMs ermöglicht wird und, der für Asset-Tracking-Projekte äußerst wichtig ist.

Stellen Sie sich die richtigen Fragen.

Sollte ich einen Anbieter für die Netzwerkfähigkeit verwenden? Was sind meine Skalierungsmöglichkeiten, wenn ich von lokal auf global expandiere? Was passiert, wenn unvorhersehbare Umstände an meine Tür klopfen? Wohin muss sich der Service weiterentwickeln, um im Geschäft zu bleiben? Ich kann mich auf den heutigen Tag und die absehbare Zukunft vorbereiten. Aber wie bereite ich mich auf eine unvorhersehbare Zukunft im IoT vor – eine Zukunft, die höchstwahrscheinlich an meine Tür klopft, wenn ich im Geschäft bleiben muss?

Eine weltweite Roaming-Konnektivität, die mehrere Netzwerke in jedem Land unterstützt, ist eine Mindestvoraussetzung für den Anfang. Aber auch wieder hier ist die Wahl eines einzigen Anbieters nicht die beste oder die zuverlässigste Option. Wie sollte es also gehandhabt werden, um den bestmöglichsten Service zu akzeptablen Kosten anzubieten.

Nehmen wir mal an, Sie wollen Ihre SIMs in Geräte einsetzen und weltweit verbreiten. Entweder haben sich die Roaming-Vereinbarungen Ihrer Lieferanten regelmäßig weiterentwickelt und verändert und sie unterstützen nicht mehr die benötigte Konnektivität in bestimmten Ländern oder liegen nur außerhalb der Preisspanne im Vergleich zu neuen Angeboten. Die Frage ist nicht, was werden Sie tun, sondern was können Sie tun? Ändern Sie die SIM-Karten in den Geräten, welche weltweit verteilt sind? Wirklich? Was kostet das?

eSIMs wurden für einen Zweck erstellt. Es war nicht das Ziel, das Plugin-SIM-Fach zu entfernen, sondern einen Dienst bereitzustellen, der es ermöglicht, dass solche Projekte global erfolgreich sind. Leider wurde noch keine Technologie für diesen Dienst verwendet, zumindest noch nicht.

Die meisten Unternehmen starten klein in einem Land und wählen den lokalen Anbieter für die Konnektivität. Die meisten Unternehmen setzen darauf, ihr Geschäft weltweit zu skalieren. Daher ist ein spezieller Verbindungsservice der Schlüssel. Unternehmen haben nicht wirklich eine Option ihre Konnektivitätsangebote in jedem Land oder in allen Regionen zu verhandeln.

Wie nutzen Sie die eSIMs und sichern Sie Ihre Zukunft?

Mit fast 20 Jahren Erfahrung in Telecom M2M und IoT-Standard-Businessmodellen, ist die Industrie immer noch nicht in der Lage, die zugrunde liegenden IoT-Business-Cases angemessen zu unterstützen. Es ist Zeit für eine Veränderung. Was können Sie tun?

Als Anwender von IoT-Lösungen sollte Ihr Unternehmen nach einem Anbieter von Connectivity Services Ausschau halten, der Ihre Daten global dirigieren kann, ohne jedoch mit diesem  verschmelzen zu müssen. Sie müssen in der Lage sein, den Anbieter nach Bedarf und ohne Aufwand wechseln zu können. Sie sollten in der Lage sein, den Anbieterwechsel in Echtzeit, mit wenigen Klicks, ohne zusätzliche Kosten und jederzeit vornehmen zu können.

Ein leitender Service, welcher von einem unabhängigen IoT Lösungsanbieter zur Verfügung gestellt wurde, wie ConnectedYou. ConnectedYou eSIMS sind hauseigene, selbstständig verwaltete Lösungen von ConnectedYou als unabhängiger Anbieter. Diese können mithilfe von Connectivity durch einen anderen unabhängigen Anbieter in Betrieb genommen werden.

Es gibt ein breites Angebot an globalen Anbietern im Bereich Konnektivität, die den Service bereitstellen und aus denen Sie den passenden aussuchen, kontinuierlich optimieren und im Notfall reagieren können. ConnectedYou liefert den Service, der die beste Konnektivität für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen mitbringt. Das Ganze wird mithilfe ConnectedYou eSIMS verwaltet.

Es gibt noch sehr viel Raum für Verbesserungen. Aus diesem Grund haben wir ConnectedYou entwickelt – eine von der Konnektivität unabhängige IoT-Orchestrierungs-Service-Plattform, um die IoT-Einführung auf der ganzen Welt zu beschleunigen.

Wir würden uns sehr freuen, von Ihren Herausforderungen zu erfahren, Ihnen zu helfen und Ihre Sorge mit unserem Ökosystem von Lieferanten und Partnern zu teilen. Wir würden uns freuen, Ihnen den richtigen Service zu liefern, um eine zukunftssichere IoT-Einführung sicherzustellen und anzubieten.

Denken Sie darüber nach, warum Sie SIM-Karten oder eSIMs an erster Stelle kaufen? Ich hätte nichts dagegen, wenn Sie mir eine kurze E-Mail schreiben.

Autor: Velipekka Kuoppala (CBO & Mitgründer ConnectedYou)

Praxisleitfaden: Agiler Einstieg ins industrielle „Internet of Things“
– exklusiv für unsere Leser –

IOT-LEITFADEN JETZT KOSTENLOS HERUNTERLADEN
2018-08-22T17:01:11+00:00