Kurze Zusammenfassung zur „acatech POSITION: Smart Maintenance für Smart Factories. Mit intelligenter Instandhaltung die Industrie 4.0 vorantreiben“

Lesezeit ca. 3 Minuten

Die Instandhaltung muss sich zur Smart Maintenance weiterentwickeln

Ein neues industrielles Zeitalter hat mit der Industrie 4.0 in Deutschland begonnen, in dem die „Smart Factory“ – die intelligente Fabrik der Zukunft – eine zentrale Rolle spielt. Als „Smart Maintenance“ ist die Instandhaltung in der Smart Factory dafür verantwortlich die komplexe Fabrik zu verstehen und die Industrie 4.0 voranzubringen.

Durch die Aufgaben der Inspektion, Wartung und Instandsetzung, sorgt die Instandhaltung für die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit und somit auch für die Leistungsfähigkeit von Maschinen und Anlagen in der Produktion.

In der Industrie 4.0 sind kundenindividuelle Lösungen eine zentrale Herausforderung. Die Maschinen und Anlagen müssen zu jeder Zeit flexibel, verfügbar und zuverlässig sein. Dafür werden in der Smart Factory jegliche Bestandteile der Anlagen mit Sensoren und Aktoren ausgestattet und vernetzt. Durch dieses cyber-physische System können frühzeitige Informationen Instandhaltungsmaßnahmen vorhersehbar und dadurch planbar gemacht werden.

Durch das neue System entstehen jedoch zwei beträchtliche Herausforderungen – eine was das System und eine andere, was die Instandhaltung an sich betrifft:

Das neue System erfordert mehr instand zuhaltende Dinge und eine informationstechnische Infrastruktur, die zur Kommunikation benötigt wird. Außerdem gehen mit dem System neue Einfluss- und Störfaktoren sowie eine größere Komplexität einher. Zum anderen hat die Instandhaltung die Aufgabe, die verfügbaren Daten auszuwerten und nutzbar zu machen, um sich zu einer Smart Maintenance weiterzuentwickeln.

Smart Maintenance ist die notwendige technische Basis der Industrie 4.0, da die Smart Factory nur durch eine vorbereitete Instandhaltung am Leben gehalten wird. Zudem bietet sie ein Potenzial, um die Leistungsfähigkeit sowie die wirtschaftliche Rentabilität zu steigern. Für die Umsetzung dieser strategischen Weiterentwicklung wird zum einen die Technologie und zum anderen das gezielte Wissensmanagement für die Fachkräfte gebraucht. Denn Deutschland erwartet nicht nur hochwertige Maschinen, sondern auch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Instandhaltung. Auf dem Niveau „Maintained in Germany“, kann sich die deutsche Industrie einen internationalen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Zu den genannten Herausforderungen hat Acatech, die deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Handlungsempfehlungen ausgeschrieben. Diese und viele weitere Informationen rund um das Thema „Smart Maintenance“ hat Acatech in einer ihrer „Positionen“ zusammengeschrieben. Die Positionen richten sich an Entscheidungsträger in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit.

Fazit: Ohne Smart Maintenance wird sich die Vision Industrie 4.0 nicht entwickeln

Aus unserer Sicht ist Smart Maintenance der Treiber für die Industrie 4.0. Die Entwicklung der Instandhaltung im Zeitalter von Digitalisierung betrifft alle Branchen und Abteilungen. Mit Hilfe von Smart Maintenance können die Prozesse und Abläufe der Anlagen- und Maschinenwartung sowie Instandhaltung Data-gestützt optimiert werden. Es verhindert ungeplante Stillstandzeiten, reduziert dadurch Kosten und steigert die Effizienz ganzer Fertigungs- und Produktionsanlagen. In der Zeit der Digitalisierung herrscht die Vorraussetzung, dass die Maschinen und Anlagen zu jeder Zeit flexibel, verfügbar und zuverlässig sein müssen – eine Vorraussetzung, die nur durch Smart Maintenance erfüllt werden kann.

 

Praxisleitfaden: Agiler Einstieg ins industrielle „Internet of Things“
– exklusiv für unsere Leser –

IOT-LEITFADEN JETZT KOSTENLOS HERUNTERLADEN
2018-09-05T17:10:25+00:00