IoT in Service und Wartung 2017-11-30T00:44:58+00:00

Das „Internet of Things“ (IoT) ermöglicht neue Servicemodelle

In der Industrie hat die vierte Revolution längst begonnen.

Aus „Industrie 4.0“-Projekten gehen bedeutsame Veränderungen in industriellen Produktionsprozessen hervor.  Für eine Produktionsstätte lässt sich mit digitaler Vernetzung und Automatisierung ganzer industriellen Anlagen die gesamte Produktions- und Prozesskette optimieren.

Und auch der Service im industriellen Bereich wird neu gedacht und konzipiert.

IoT digitalisiert den Service

Fundament für Industrie 4.0 ist das „Internet of Things“: Die reale und die digitale Welt wachsen zusammen und werden zu einer Einheit – und so zum „Enterprise IoT“, zum „Internet of Things“ für den Mittelstand.

Damit sind IoT-Anwendungsfälle in verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens gemeint: Die Umsetzung des „Internet of Things“ in Produktion und Fertigung, in Prozessen, Anlagen, Maschinen, Gebäuden und Produkten.

Diese physischen Komponenten sind vernetzt, können miteinander kommunizieren und in Echtzeit Daten über ihren jeweiligen Zustand an die IoT-Anwendung liefern. Mit Hilfe einer IoT-Plattform wie ThingWorx von PTC lassen sich die von den Sensoren gelieferten Daten auslesen und für den Anwender auf verschiedenen Ebenen nutzbar machen. Aus diesen Daten werden somit Informationen gewonnen, mit denen sich neue Geschäftsmodelle (er)finden lassen, Prozesse effizienter gemacht und bisher unbekannte Zusammenhänge der Produktnutzung identifiziert werden können.

IoT als Treiber der digitalen Transformation für den Mittelstand

IoT hat für den Mittelstand eindeutig das Potenzial, ein wichtiger Treiber für die digitale Transformation des Unternehmens zu sein. Durch den Wandel hin zu intelligenten, vernetzen Maschinen lässt sich der Produktionsablauf flexibel steuern und sofort an veränderte Bedingungen anpassen. Notwendige Wartungen werden rechtzeitig vorhergesagt und dadurch teure Stillstandzeiten und Ausfälle reduziert.

Eine IoT-Anwendung im industriellen Servicebereich bringt unter anderem diesen Nutzen

  • Die Konvergenz von physischer und digitaler Welt („Internet of Things“ – IoT) ermöglicht neue Servicemodelle.
  • Vorausschauende Wartung senkt Kosten für Ausfälle und erhöht die Lebensdauer – vom reaktiven zum vorausschauenden Service.
  • Monitoring und Fernzugänge für frühzeitiges Erkennen von Anomalien im laufenden Betrieb.
  • Vernetzte Geräte und digitale Serviceabläufe für verbesserte Verfügbarkeit, höhere Margen und Produktivität, zufriedenere Kunden, niedrigere Kosten.
  • Vernetzte Lager-, Beschaffungs- und Ersatzteilprozesse mit digitalisierter, aktiver Dokumentation senken interne Kosten und erhöhen Service-Umsätze.
  • Vernetzter Service ermöglicht schnellere Behebung von Servicefällen und erhöht Kundenzufriedenheit bei niedrigeren Kosten.
  • Neue Servicegeschäftsmodelle intensivieren die Zusammenarbeit mit Kunden und Zulieferern: So ermöglicht eine IoT-Anwendung viel tiefere Kundenbindung und somit höhere Servicemargen.
  • Bestehende und neue Produkte können funktional noch gezielter auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten und sinnvoll erweitert werden.

Einer Untersuchung der Unternehmensberatung Accenture zu Folge, kann das industrielle IoT helfen, Maschinenausfallzeiten um 70 Prozent und die gesamten Wartungskosten um 30 Prozent zu reduzieren. In einem Projektbeispiel von PTC ließ sich die Quote korrekt vorhergesagter Maschinenausfälle von einem Prozent (basierend auf Erfahrungswerten des Wartungs- und Bedienpersonals) auf 60 Prozent (maschinell mit Hilfe von „data analytics“) erhöhen.

Vielfältiger Nutzen für den Mittelstand durch IoT

Unternehmen profitieren also insbesondere durch deutliche Effizienzsteigerungen, optimierte Ressourcennutzung und Kostensenkungen, auch und gerade im Servicebereich. Dies verspricht weiteres Wachstum sowie insbesondere einen Vorsprung im Wettbewerb, auch auf internationaler Ebene.

Um dies zu erreichen, sollte genau ermittelt und priorisiert werden, welche der spezifischen IoT-Anwendungsfälle für Service, Wartung und Instandhaltung einen echten Nutzen für das Unternehmen bringen.

Konkrete IoT­-Anwendungen können zum Beispiel Prozesssteuerung, vorausschauende Wartung („predictive maintenance“), Zustandsüberwachung von Maschinen, Geräten und Gebäuden, Lokalisierung von beweglichen Gegenständen oder die Vernetzung, Überwachung und Steuerung einer Prozesskette durch Zustandsüberwachung sein.

IoT ist die Zukunftstechnologie für den Mittelstand

In den kommenden Jahren wird „Enterprise IoT“ das dominierende Thema der digitalen Transformation in Industrie, Produktion, Handel und Dienstleistung sein. Das „Internet of Things“ wird dabei die Unternehmen, ihre Produkte und Leistungen sowie die Prozesse in Zukunft immer weiter verändern. In dieser Einschätzung sind sich Forschung und Unternehmen einig, das zeigen zahlreiche Untersuchungen und Befragungen wie dieser Artikel des „Internet of Things Institute“ über Veränderungen durch IoT.

Die Vernetzung der digitalen und der physischen Welt wird die Unternehmen global revolutionieren.

Wir unterstützen Sie beim schnellen Einstieg ins “Internet of Things“: Gemeinsam mit Ihnen konzipieren und entwickeln wir aus Ihrer IoT-Idee einen funktionierenden IoT-Prototypen – in drei bis sechs Wochen.

In drei bis sechs Wochen zum funktionierenden IoT-Prototypen

MEHR ERFAHREN