Home 2018-02-24T12:19:09+00:00

Sie wollen eine konkrete IoT-Idee wie zum Beispiel vorausschauende Wartung („Predictive Maintenance“) für Ihre Instandhaltung umsetzen?

MEHR ERFAHREN IM WEBINAR – HIER KLICKEN

Konzeption

1 bis 3 Tage

individueller Workshop

Bestandsaufnahme & Zielsetzung

betroffene Prozesse

Problemstellung & Anwendungsfall

Backlog & Konzept „Prototyp“

Protoyp

3 bis 6 Wochen

Anforderungen / Backlog

Methoden, Hardware & Systeme

Daten- und Lernmodelle

„rapid prototyping“

fester Preis

IoT-Checkliste – hier klicken

Anwendung

3-wöchige Sprints

Architektur & Design

Security

agile Entwicklung

Systemintegration

Skalierung

Wir wollen die Digitalisierung von AfterSales und Instandhaltung mitgestalten.

Verantwortliche für AfterSales und Instandhaltung im industriellen Bereich wissen, dass neue Technologien die Abläufe im Unternehmen verändern. 

Die Vernetzung ermöglicht neue Ansätze für Produktentwicklung, Produktion, Supply Chain und Logistik, AfterSales und Instandhaltung sowie in der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten.

Das „Internet of Things“ (IoT), also die Vernetzung physischer Komponenten mit digitaler Infrastruktur, bringt tiefgreifende Veränderungen und neue Möglichkeiten für viele Branchen, Prozesse und Funktionsbereiche.

Die operativen und strategischen Nutzenpotenziale durch IoT und Digitalisierung sind gerade für den Servicebereich besonders vielversprechend. Welche drei Gründe dafür sprechen, sich mit Digitalisierung und einem Einstieg ins IoT zu befassen und wie konkreter Nutzen sowie passende Anwendungsfälle aussehen können, finden Sie hier.

Denn klar ist: Die Konvergenz von physischer und digitaler Welt ermöglicht ganz neue, innovative Anwendungsfälle und Geschäftsmodelle. Produkte und Prozesse erhalten durch diese Vernetzung mit digitaler Infrastruktur (zusätzliche) daten- und softwarebasierte Intelligenz, die hilft, Kosten zu senken und neue Erlösquellen zu erschließen.

Wie Unternehmen so ihre Innovationskraft stärken, die Kundenbindung verbessern und neue Serviceumsätze erzielen, beschreiben wir hier.

Unternehmen aus dem industriellen Bereich, die konkret über Digitalisierung und einen Einstieg ins IoT nachdenken, wollen schnell und kosten-effektiv bewerten, ob sich digitale Lösungen für ihr Unternehmen lohnen. 

Genau hier setzen wir an: Wir machen innovative Lösungen mit agilen Prototypen greifbar – schnell und zu festen Preisen. Zum Beispiel als Demonstrator für eine Messe.

Dafür arbeiten wir mit agiler Software-Entwicklung und ThingWorx von PTC – bekannt als Plattform für industrielle Innovation:

Nur:

Wie gelingt der Einstieg? 

Wie findet und testet man passende Lösungen?

Wo liegen die Hürden?

Was bringt eine digitale Anwendung konkret?

Welche Ideen sind wirklich umsetzbar? 

Welche Technologien muss man beherrschen?

Wie nimmt man das eigene Team mit?

Dazu gehen wir in drei Phasen vor: In der ersten Phase unseres Vorgehens (Konzeption) sollen im Rahmen einer individuellen Bestandsaufnahme gemeinsam die Ideen entwickelt und auf Basis der wesentlichen Problemstellung ein hebelstarker Anwendungsfall identifiziert werden. In der Konzeptionsphase sollten die operativen und strategischen Ziele für dieses Vorhaben festgelegt werden. Dazu gehört je nach Ausprägung des Vorhabens bei Bedarf auch eine ROI- bzw. Kosten-Nutzen-Analyse. Je nach Art und Umfang des gewählten Anwendungsfalls setzen wir schon in dieser frühen Phase eine erste Version des späteren Prototypen um.

Danach folgt die agile Entwicklung des Prototypen mit Einbindung der Hardware. Durch das agile Vorgehen werden schnelle Ergebnisse erzielt, die zum Beispiel als Demonstrator für eine Messe geeignet sind. Außerdem werden mögliche Fallstricke und Herausforderungen einer späteren Umsetzung frühzeitig identifiziert.

Die technologische Entwicklung beschleunigt Entwicklungs- und Produktlebenszyklen. Geschwindigkeit und Innovation sind wesentliche Erfolgsfaktoren in einer zunehmend digitalisierten Wertschöpfung. Die Anwendung soll mit den Anforderungen wachsen, um zukunftsfähig zu sein und Investitionsschutz zu bieten.

Deshalb ist die weitere Skalierbarkeit in der dritten Phase der Umsetzung ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Eine innovative Idee zur Konvergenz von physischer und digitaler Welt lässt sich mit agiler Entwicklung und ThingWorx bis zu 10x schneller umsetzen – so entsteht in 3 bis 6 Wochen ein „Proof of Concept“ zum ausgewählten Anwendungsfall: Machbarkeit und Nutzen lassen sich sehr schnell und fundiert bewerten.

Sie wollen eine konkrete IoT-Idee wie zum Beispiel vorausschauende Wartung („Predictive Maintenance“) für Ihre Instandhaltung umsetzen?

MEHR ERFAHREN IM WEBINAR – HIER KLICKEN